Arbeitnehmerfinanzierte Betriebsrente

Versorgungsberechtigung

Die ÜSTRA gewährt dem Mitarbeiter und dessen Hinterbliebenen auf Grundlage der mit dem Mitarbeiter getroffenen Vergütungsvereinbarung zur Entgeltabrechnung Versorgungsleistungen nach Maßgabe dieser Versorgungszusage.

Leistungsarten

Die ÜSTRA gewährt Versorgungsleistungen als Mitarbeiterrenten (Altersrenten, vorgezogene Altersrenten, Invalidenrenten) und Hinterbliebenenrenten.

Leistungsvoraussetzungen

Ein Anspruch auf Versorgungsleistung setzt die Erfüllung der Wartezeit voraus. Die Wartezeit ist erfüllt, wenn für den Mitarbeiter bei Eintritt des Versorgungsfalles diese Versorgungszusage bereits zwei Jahren bestanden hat.

Berechnung der Versorgungsleistung

Bemessungsgrundlage für die Versorgungsleistungen ist der jährliche Versorgungsaufwand, der in der mit dem Mitarbeiter getroffenen Vergütungsvereinbarung zur Entgeltumwandlung festgelegt wurde. Die jährlichen Versorgungsleistungen bestimmen sich durch versicherungsmathematische Umrechnung des Versorgungsaufwandes in jährliche Rentenbausteine und deren Summierung bis zum Eintritt des Versorgungsfalls (ggf. nach Durchführung eines Versorgungsausgleiches gekürzt).
Die Rentenbausteine errechnen sich dabei durch Multiplikation des jährlichen Versorgungsaufwandes mit dem für das jeweils erreichte Alter maßgeblichen Verrentungssatz entsprechend der tariflich vereinbarten Verrentungstabelle.

Unverfallbarkeit

Endet das Arbeitsverhältnis vor Eintritt des Versorgungsfalles, dann bleibt die Versorgungsanwartschaft aufrechterhalten.
Die Höhe der unverfallbaren Versorgungsanwartschaft wird aus der bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Entgeltumwandlung erreichten Versorgungsanwartschaft ermittelt.

Rentenanpassung

Die ÜSTRA erhöht die laufenden Versorgungsleistungen zu jedem nach Rentenbeginn folgenden 1. Juli um 1% des zuletzt gezahlten Rentenbeitrages; eine weitergehende Anpassung findet dazu statt.

Insolvenzsicherung

Versorgungsansprüche sowie gesetzliche unverfallbare Versorgungsanwartschaften sind gegen die Folgen einer etwaigen Zahlungsunfähigkeit der ÜSTRA nach Maßgabe der Bestimmungen des BetrAVG versichert.

Hierfür zahlt die ÜSTRA Beiträge an den Pernsions-Sicherungs-Verein a.G. als Träger der gesetzlichen Insolvenzversicherung der betrieblichen Altersversorgung.